Blue Flower

August 2019

Bei den Alpakas - Beim diesjährigen Ferienprogramm  besuchten die Kinder die Alpakas der Familie Schmidmüller in Schmatzhausen. Anfangs konnten sich die Kinder mit den Alpakas Xaverl, Bebe, Elli und Ihrem Baby Paule anfreunden. Monika Schmidmüller erklärte den Kindern Wissenswertes über Alpakas. So erfuhren sie zu welcher Gattung die Andentiere gehören, was sie fressen, wie lange ein Alpaka trägt, wie man sich um sie kümmert, wie man sie pflegt, wie alt sie werden und wie man sie führt.

Dann war es endlich so weit. Die Alpakas wurden aufgehalftert und die Kinder wanderten mit den Tieren zum Wald. Dort wartete bereits der Versorgungstraktor und alle konnten sich bei einem Kuchenpicknick stärken. Franz und Monika Schmidmüller gaben sich sehr viel Mühe um den Nachmittag für die begeisterten Kinder unterhaltsam zu gestalten. So gab es noch eine Schatzsuche mit Fragen über Alpakas. Hier zeigten die Kinder bereits gutes Wissen über die Schwielensohler. Jedes Kind wurde mit einem kleinen Holzalpaka belohnt.

Verschiedene Memoryspiele sowie ein Spiel, bei dem die Kinder Tierarzt spielen konnten und den Partner mit Toilettenpapier einwickeln durften umrahmten den restlichen Nachmittag. Die Alpakas konnten während der gesamten Veranstaltung immer gestreichelt und beobachtet werden. Zum Abschluss des gelungenen Tages wurden am Lagerfeuer noch Würstchen gegrillt.

August 2018

Unter dem Motto: „Be a Star“ wurde mit den Kindern im Rahmen des Ferienprogramms ein Film gedreht. Das große Interesse der Kinder an dieser Veranstaltung konnte man schon daran erkennen, dass alle Plätze innerhalb kürzester Zeit ausgebucht waren. Dementsprechend erwartungsvoll und freudig gingen die 15 Mädchen im Alter von 7 bis 12 Jahren in den Nachmittag. Nachdem sich alle Mädchen verkleidet, geschminkt und eine Rolle ausgedacht hatten, ging es auch schon los mit dem Filmdreh zum Film „Früher war alles viel früher“ unter der Leitung von Birgit Horn. Die Darstellerinnen waren Schülerinnen, bzw. Lehrerinnen, die sich nach der guten alten Zeit sehnten, in der ja alles viel besser war. Die Lehrerinnen jammerten, dass die Jugend von heute, ja keinen Respekt mehr habe und nur noch mit dem Handy spielten. Die Jugendlichen klagten über die vielen Verbote und den hohen Leistungsdruck. So kam es dann, dass alle durch verzauberte Gummibärchen tatsächlich in die Vergangenheit befördert wurden und sich im alten Schulhaus wieder fanden.

Nachdem dort einige Schulstunden in früherer Manier abgehalten wurden, wollten aber doch lieber alle Beteiligten wieder in die Gegenwart zurück. Mithilfe der Gummibärchen landeten alle wieder wohlbehalten in Pfarrheim und waren froh, doch hier im Jetzt zu sein. Bei einer gemeinsamen Brotzeit im Pfarrheim klang dann der gemeinsame Nachmittag aus. Der Film vom Dreh wird nach Abschluss der Schnittarbeiten im September für alle Kinder und Eltern im Pfarrheim gezeigt. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

 

August 2017

Der Frauenbund Schmatzhausen beteiligte sich auch heuer wieder am Ferienprogramm der Gemeinde Hohenthann. Geboten wurde eine Geocaching-Tour  im Wald bei Schmatzhausen. Beim Geocaching müssen vorher versteckte kleine Gegenstände im Gelände gefunden werden. Einziges Hilfsmittel hierbei ist eine Handy-App oder ein GPS-Gerät, das per Luftlinie die Richtung und Entfernung zum Ziel anzeigt. Der Weg zum Ziel muss allerdings selbst gefunden werden. Aufgrund des starken Regenwetters wurde die Tour kurzfristig auf Montag verschoben. Der Frauenbund mit der Vorsitzenden Elisabeth Nießen und der Organisatorin Birgit Horn konnte hierzu dennoch zehn interessierte Kinder begrüßen. Diese machten sich auch gleich sehr ehrgeizig und engagiert auf die Suche und zwischendurch teilte man sich auch in zwei Gruppen um zu testen ob nun der rechte oder der linke Weg schneller ans Ziel führt. Die Suche nach den versteckten Gegenständen an den einzelnen Stationen war dann die nächste Herausforderung, die von den Kindern souverän gemeistert wurde. Als Belohnung trugen sich denn alle in das Logbuch an den Fundstellen ein und erhielten noch Süßigkeiten. Gestärkt mit einer kleinen Brotzeit ging die Suche dann weiter und endete schließlich nach einem langen, aber unterhaltsamen und kurzweiligen Marsch wieder in Schmatzhausen.